Johannisbeerblasenlaus

Schadbild im FrĂŒhjahr

Johannisbeerblasenlaus

Cryptomyzus ribis

Familie: BlattlÀuse (Aphidnia)

Die Johannisbeerblasenlaus gehört zu den BlattlĂ€usen. Sie ĂŒberwintert als Ei auf Johannisbeerzweigen. Mit Austrieb der StrĂ€ucher schlĂŒpfen die jungen LĂ€use und beginnen mit ihrer SaugtĂ€tigkeit.

Durch die SaugtĂ€tigkeit dieser LĂ€use werden die BlĂ€tter oberseits beulig vorgewölbt. So geschĂ€digte BlĂ€tter fĂ€rben sich bei der Roten Johannisbeere rötlich, bei der Schwarzen und Weißen Johannisbeere hingegen gelb-grĂŒnlich. FrĂŒchte und BlĂ€tter weisen meist Honigtaubelag und SchwĂ€rzepilze auf. Tritt der Befall frĂŒh und stark auf, werden Blatt- und Triebentwicklung negativ beeinflußt. Außerdem kann die Johannisbeerblasenlaus als VirusĂŒbertrĂ€ger fungieren.

Nachdem die JunglĂ€use im FrĂŒhjahr geschlĂŒpft sind, wandern sie auf die Blattunterseiten und bilden Kolonien. Nach ungeflĂŒgelten Formen entstehen im Sommer geflĂŒgelte, die auf ihre Sommerwirtspflanzen, meist Ziest-Arten (Stachys) abwandern. SpĂ€ter im Jahr erfolgt dann die RĂŒckwanderung auf die JohannisbeerstrĂ€ucher, auf denen die Wintereier abgelegt werden.

Auch Zierformen der Johannisbeere werden befallen

BekÀmpfung

siehe BlattlÀuse

Die BekÀmpfung muss bei Austriebsbeginn erfolgen!

natĂŒrliche Feinde

siehe BlattlÀuse

zurĂŒck

Quelle

 

weiter